Praxistage Nachhaltigkeit am Naturschutzzentrum Bergstraße

Barfuss1Die Klassen 8a und 8b HR arbeiteten jeweils einen Tag lang in, mit und für die Natur. Am Mittwoch, den 11.4.2018, machten sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8a HR gemeinsam mit Frau Tesar, Frau Shariff, Herrn Kögel und Herrn Kirchhein voller Tatendrang auf den Weg nach Bensheim, um auf dem Gelände des Naturschutzzentrums Bergstraße einen in die Jahre gekommenen Barfußpfad wieder instand zu setzen.

Nach einer kurzen Einführung in die Erdgeschichte des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald und die Entstehung der verschiedenen Landschafts- und Gesteinstypen machten sich drei Gruppen gut gelaunt an die Arbeit: Der alte Barfußpfad musste ausgehoben und die vorhandenen Kieselsteine von Erde befreit werden. Neuer Lehm für eines der Felder des Pfades musste gestochen und an Ort und Stelle transportiert werden. Und aus dem benachbarten Kieswerk mussten neue Kieselsteine in verschiedenen Größen geholt werden.Als der alte Pfad leer geräumt war, füllten die Schülerinnen und Schüler alle gesäuberten und neu heran geschafften Materialien der Größe nach sortiert in die leeren Felder und Barfuss3probierten dann barfuß und stolz den von ihnen erfolgreich gestalteten Geologie-Barfußlehrpfad aus.

Der Tag hatte sich für alle Beteiligten wirklich gelohnt, auch weil sich neben all den Kieselsteinen fossile Knochen im Kieswerk finden ließen. 

Am Donnerstag, den 12.4.2018 besuchten die mindestens genauso motivierten Schülerinnen und Schüler der Klasse 8b HR gemeinsam mir Frau Michel, Frau Rothermel, Herrn Kögel und Herrn Kirchhein das Naturschutzzentrum Bergstraße. Ihre Tagesaufgabe bestand darin, an möglichst vielen Stellen auf dem Gelände Nisthilfen für Wildbienen zu bauen. Auch hier gab es zuerst eine kurze Einführung über die Bedeutung, Vielfalt und Lebensweisen der Wildbienen. Vor allem die Informationen über ihre Techniken zum Nestbau waren hierbei sehr interessant. Danach begannen die Schülerinnen und Schüler in vier Gruppen mit ihrer Arbeit: Ein großes altes Insektenhotel musste mit Lehm und Bambusstöcken repariert werden. Aus Konservendosen wurden mit Rinde und Bambusstöcken kleine Nisthilfen zum Aufhängen gebaut. In große Äste und Baumscheiben wurden Löcher als Bruthöhlen gebohrt. Und drei Schubladen wurden mit verschiedensten Materialien zu geeigneten Insektenhotels umfunktioniert. All diese sehr engagiert und kreativ hergestellten Produkte stehen ab jetzt den Insekten im Naturschutzzentrum als Nisthilfen zur Verfügung.Wildbienen2

Als kleines Dankeschön durfte die Klasse eine Schublade und mehrere Konservendosen-Hotels mit ans Schuldorf nehmen, um auch dort den Wildbienen etwas Gutes zu tun. Auch dieser Tag wird vielen sehr positiv in Erinnerung bleiben, weil ein paar Handgriffe genügen, um selbst Spaß bei der Arbeit zu haben und gleichzeitig angewandten Naturschutz zu betreiben. Wildbienen3

Der Text wurde geschrieben von Jan Kirchhein.