Spende für das Projekt „Was kostet die Welt“

Auswahlbild HomepageDie Verbesserung der finanziellen Allgemeinbildung ist eine gesellschaftliche Aufgabe, da für immer mehr Menschen, die in finanzielle Schwierigkeiten geraten, das eigene Konsumverhalten der Hauptauslöser für eine Überschuldung ist.

Für die Förderung der finanziellen Bildung setzt sich easyCredit, Verbundpartner der genossenschaftlichen FinanzGruppe, zusammen mit den Volksbanken und Raiffeisenbanken schon seit Jahren ein.

Gefördert werden Schulen, die im Unterricht Finanzwissen vermitteln, praktische Hilfestellung in Finanzangelegenheiten anbieten und Hilfe zur Selbsthilfe im Umgang mit Geld leisten. Ausgesuchte Schulen im Geschäftsgebiet der Volksbank Darmstadt-Südhessen haben nun für entsprechende Unterrichtseinheiten Spenden in einer Gesamthöhe von 17.270 Euro erhalten.

Brigitte Haller, Kompetenzcenter-Leiterin der Volksbank Darmstadt – Südhessen eG in Pfungstadt, überreichte am 07.03.2016 der Direktorin des Schuldorfes Bergstraße, Christina Martini-Appel, einen Spendenscheck über 1.135,-- Euro.

Bei der Übergabe war auch Thomas Platte, Schulzweigleiter des HR-Zweiges, dabei, der sich über die Geldspende freut und erklärt, dass das Geld sehr sinnvoll im Rahmen des Projekts „Was kostet die Welt“ am HR-Zweig eingesetzt werden wird. Schülerinnen und Schüler sollen auf die Erwachsenenwelt vorbereitet werden.

Beispielsweise werden im 8. Schuljahr die Jugendlichen an die Thematik der Berufswahl durch einen Berufsparcours herangeführt. Ein Kompetenzverfahren hilft Eltern und Schülern genauer zu ermitteln, für welche Berufe sie geeignet sind, was dann in verschiedenen Angeboten der Agentur für Arbeit (früher Arbeitsamt) konkretisiert wird. Im Anschluss an den Parcours folgen zweiwöchige Praktika Ende der 8. Klasse und Anfang des 9. Schuljahres.