von A - Z

 

 

Allgemeine Information über unseren Schulzweig

Der Grundschulzweig am Schuldorf Bergstraße erstreckt sich über die Klassen 1 bis 4 und ist seit dem Schuljahr 06/07 ein Schulzweig der kooperativen Gesamtschule. Im Schuljahr 2016/2017 haben wir 222 Kinder, 16 Lehrerinnen und drei Referendare. Unterstützt werden wir von den Kolleginnen der Förderschule.

 Unterrichts- und Pausenzeiten

1. Stunde

08.00 - 08.45 Uhr

2. Stunde

08.45 - 09.30 Uhr

Pause

3. Stunde

09.50 - 10.35 Uhr

4. Stunde

10.40 - 11.25 Uhr

Pause

5. Stunde

11.40 - 12.25 Uhr

6. Stunde

12.30 - 13.15 Uhr

 

Beurlaubungen

Beurlaubungen von Schülerinnen und Schülern können auf Antrag der Erziehungsberechtigten für maximal 2 Tage genehmigt werden. Sie sind direkt vor oder nach den Ferien nur in Ausnahmefällen möglich. Anträge für Beurlaubungen müssen spätestens 4 Wochen vorher schriftlich über die jeweilige Schulzweigleitung bei der Schulleitung gestellt werden.

Buskinder

Jedes Kind, das mehr als zwei Kilometer von der Grundschule entfernt wohnt, hat ein Recht auf kostenlose Busbeförderung zur Schule. Die Fahrkarte, MobiTick, muss von den Eltern der Fahrkinder selbst bestellt werden. Der Antrag kann im Internet unter: http://mobitick.heagmobilo.de ausgefüllt, gespeichert und ausgedruckt werden oder dem Antrag aus der MobiTick Broschüre entnommen werden. Auch auf der Internetseite der DADINA sind alle Informationen zu Fahrkarten und Preisen zu finden.
Bitte bestellen Sie das MobiTick frühzeitig, möglichst vor Beginn der Sommerferien, damit es rechtzeitig zum Schuljahresbeginn für Sie verfügbar ist.

Die Kostenrückerstattung läuft über das Grundschulsekretariat. Der Antrag auf Übernahme der Beförderungskosten muss dort von Ihnen ausgefüllt eingereicht werden und wird nach der Weiterbearbeitung an die Abteilung Schulservice im Landkreis Darmstadt-Dieburg geschickt. Von dort werden, nach Prüfung der Anspruchsvoraussetzungen, die Kosten für das gesamte Schuljahr erstattet.

Für Fragen und Probleme rund um das Thema Bus, die nichts mit der Kostenrückerstattung zu tun haben, ist Frau Anke Simson Ansprechpartnerin, die sich im Arbeitskreis Verkehr im Schuldorf Bergstraße engagiert und unter zu erreichen ist.

Bücherwelt

Jede Klasse geht im Rhythmus von zwei Wochen im Rahmen des Deutschunterrichtes in die Bücherwelt. Diese Bücherei wird auch vom internationalen Grundschulzweig genutzt und ist bilingual. Die Bücher können von den Kindern ausgeliehen werden.

Computer-AG

Im Grundschulzweig gibt es einen Computerraum mit 25 Arbeitsplätzen. Für die 3. Klassen wird eine Computer-AG angeboten. Außerdem wird der Comptuerraum auch für den Unterricht genutzt.

Eltern in der Schule

Erziehung ist gemeinsame Aufgabe von Eltern und Schule. Daher ist es wichtig und sinnvoll, dass Eltern sich gemeinsam mit den LehrerInnen dafür einsetzen, eine kindgerechte, eine "gute Schule" zu verwirklichen. Ihr Engagement ist an unserer Schule gefragt und das nicht nur, wenn es um die Organisation von Schulfesten geht. Gremien, in denen sich gewählte Elternvertreter engagieren können, sind der Klassen- und Schulelternbeirat sowie die Schulkonferenz. Natürlich sind auch außerhalb dieser Gremien Ihre Meinung, Wünsche und Anregungen willkommen.

Elternbeirat

Am ersten Elternabend nach den Sommerferien werden in den ersten und dritten Klassen der Klassenelternbeirat und sein Stellvertreter gewählt. Der gewählte Beirat lädt dann zu den nächsten Elternabenden ein und leitet sie.

Englisch

Das Schuldorf Bergstraße ist eine Europaschule. Deshalb findet der Englischunterricht bereits ab der 1. Klasse statt.

Ferienregelung

Jeweils am letzten Schultag vor den Ferien endet der planmäßige Unterricht nach der 3. Stunde (10.35 Uhr). Vor den Sommerferien werden drei Stunden Klassenlehrerunterricht erteilt. Wir weisen darauf hin, dass gemäß den Bestimmungen des Kultusministeriums eine Beurlaubung vor oder nach den Ferien nur in Ausnahmefällen, nach schriftlichem Antrag bei der Schulleitung, genehmigt werden kann. Die Schule behält sich vor Anträge abzulehnen.

Förderverein

Der Förderverein der Grundschule im Schuldorf Bergstraße e.V. (FGSB) unterstützt seit 1996 die Grundschule mit großem persönlichen und materiellen Einsatz. Nennenswerte Projekte waren die Neugestaltung des Schulhofs, die Anschaffung von Bücherkisten für alle Klassen, die Bereitstellung von Materialien für die Forscherwerkstatt und die Unterstützung der Projektwoche. Klicken Sie auf die informative Homepage unseres Fördervereins www.fgsb.de.

Forscherwerkstatt

Unsere Grundschule verfügt über die "Original-Forscherwerkstatt". Das ist etwas ganz Besonderes und wir freuen uns sehr, dass Ihre Kinder die Möglichkeit bekommen werden eigenständig forschen zu können. Über das umfangreiche Konzept und die Häufigkeit der Nutzung werden Sie über die Klassenlehrerinnen informiert werden.

Frühstück

Ein gesundes Pausenfrühstück dient dazu, die Leistungsfähigkeit Ihres Kindes über den Schulvormittag hin zu erhalten. In allen Klassen wird nach der ersten Pause gemeinsam gefrühstückt. In den Klassen steht den Kindern gegen ein Entgelt Mineralwasser zur Verfügung. Als wichtigen Beitrag zur Umwelterziehung bitten wir Sie, Ihrem Kind das Frühstück in Brotdosen mitzugeben.

Fundsachen

In den Eingängen des Gebäudes 15 werden alle Fundsachen gesammelt. Wertgegenstände bringen wir ins Sekretariat. Nicht abgeholte Sachen spenden wir zweimal im Schuljahr für einen gemeinnützigen Zweck.

Grundschulpost

Aktuelle Informationen und Termine erfahren Sie regelmäßig durch unsere Grundschulpost, die über Ihre Kinder per "Ranzenpost" verteilt wird.

Hausaufgaben

Hausaufgaben sind eine wichtige Ergänzung der Unterrichtsarbeit. Achten Sie bitte darauf, dass Ihr Kind sie regelmäßig und möglichst selbstständig anfertigt. Umfang und Bearbeitungszeiten werden auf den Elternabenden besprochen.

Sollte Ihr Kind krank sein, organisieren Sie bitte innerhalb der Klasse, wer Ihrem Kind Arbeitsmaterial, bzw. Hausaufgaben mitbringt, damit versäumte Inhalte nachgearbeitet werden können und Ihr Kind dem Unterricht ohne Probleme folgen kann.

Hitzefrei

Im Grundschulzweig gibt es kein hitzefrei. An heißen Tagen findet in der 6. Stunde alternativer Unterricht statt. Es gibt keine Hausaufgaben.

Klassenarbeiten

In den ersten beiden Jahren werden bei der Beurteilung vor allem die individuellen Lernfortschritte berücksichtigt. Die Schülerinnen und Schüler werden allmählich an schriftliche Arbeiten gewöhnt und mit den Verfahrensweisen und Methoden bei der Anfertigung schriftlicher Arbeiten vertraut gemacht. Im ersten Halbjahr der zweiten Klasse werden die Klassenarbeiten nur mit Punkten bewertet, ab dem zweiten Halbjahr mit Noten.

Insgesamt werden im zweiten Schuljahr bis zu vier Arbeiten in jedem Hauptfach, ab dem dritten Schuljahr bis zu sechs Arbeiten, geschrieben. Unter jeder Arbeit wir ein Notenspiegel angebracht.

Klassenlehrerin / Klassenlehrer

Für Ihr Kind ist die Klassenlehrerin / der Klassenlehrer eine wichtige Bezugsperson. Sie / er erteilt den größten Teil des Unterrichts und ist zuständig für die kleinen und großen Sorgen der Kinder. Sie / er führt die "Klassengeschäfte" und ist Bindeglied zwischen Schule und Elternhaus. Bitte wenden Sie sich bei Fragen und Problemen, welche die Klasse oder Ihr Kind betreffen, immer zuerst an sie / ihn. Die Klassenlehrkraft sollte auch wissen, wenn Ihr Kind besondere Unterstützung benötigt oder gesundheitliche Beeinträchtigungen hat, auf die Rücksicht genommen werden muss.

Krankmeldungen

Bitte teilen Sie einem Kind aus der Laufgruppe oder einem Schulfreund / einer Schulfreundin mit, falls Ihr Kind krank ist. Sollte Ihr Kind die Betreuung besuchen, informieren Sie diese Einrichtung direkt. Wenn Ihr Kind wieder gesund ist, geben Sie ihm die erforderliche Entschuldigung mit in die Schule. Ein Attest wird nur in besonderen Fällen notwendig und wird bei Bedarf von der Schule angefordert.

Sollte ein Kind nicht entschuldigt sein, ist die Grundschule verpflichtet Nachforschungen anzustellen. Gemäß § 2 Absatz 3 der Verordnung zur Gestaltung des Schulverhältnisses vom 19. August 2011 ist wie folgt vorzugehen: "Die Grundschulen sollen bei nicht bekannten Gründen des Fernbleibens unmittelbar nach Unterrichtsbeginn die Eltern von der Abwesenheit in Kenntnis setzen, damit diese gegebenenfalls weitere Maßnahmen ergreifen können."

Sollte ein Kind aus gesundheitlichen Gründen nicht am Schwimm-, bzw. Sportunterricht teilnehmen können, so bleibt es entweder bei der Klasse oder nimmt am Unterricht einer anderen Klasse teil.

Namensschilder

Kennzeichnen Sie bitte jegliches Eigentum Ihres Kindes, um es vor Verlust zu sichern (Mäppchen, Zeichenblock, Schnellhefter, Turnschuhe, Turnbeutel, Handschuhe und Jacken).

Schulbücher

Alle Kinder bekommen im ersten Schuljahr im Rahmen der Lehrmittelfreiheit das Rechenbuch und ein Arbeitsbuch in Deutsch kostenlos zur Verfügung gestellt. Alle anderen Bücher werden nur noch ausgeliehen und müssen pfleglich behandelt und eingebunden werden. Verlorene oder beschädigte Bücher sind zu ersetzen.

Schulunfälle

Bitte melden Sie sich umgehend im Sekretariat, wenn Sie wegen einer im Zusammenhang mit der Schule entstandenen Verletzung Ihres Kindes ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen mussten. Dann besteht die Möglichkeit, dass die Unfallkasse Hessen die Kosten trägt. Versichert sind die gesamte Unterrichts- und Pausenzeit sowie der Weg von und zur Schule. Hinterlassen Sie unbedingt im Sekretariat eine aktuelle Telefonnummer unter der wir Sie erreichen können.

Schulweg

Auch wenn Sie in den ersten Wochen Ihr Kind noch zur Schule bringen, sollte das Kind seinen Schulweg kennen. Erläutern Sie Ihrem Kind die Gefahrenstellen auf dem Weg und erklären Sie ihm die Verkehrszeichen. Denken Sie daran, dass Sie Vorbild für Ihre Kinder sind!

Bitte bringen Sie Ihr Kind nur im Notfall mit dem Auto zur Schule, andernfalls entstehen vor der Schule häufig unfallträchtige Situationen. Außerdem hat der gemeinsame Schulweg der Kinder eine wichtige soziale Komponente und dient der Erziehung zur Selbstständigkeit. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihr Kind nach ein paar Wochen den Schulweg ohne Ihre Begleitung meistern lassen.

Sollten auf Grund einer außergewöhnlichen Wetterlage Busse und Bahnen nicht verkehren und Sie sich entschließen, Ihr Kind selbst in die Schule zu fahren, übernehmen Sie damit auch die Verantwortung für den Heimweg.

Sonderschulpädagogische Beratung

Jedes Kind ist verschieden, mit eigenen Lernvoraussetzungen, eigenem Lerntempo und seiner eigenen Art zu lernen. Für viele, aber nicht für alle Kinder, ist das Angebot der Regelschule das richtige Angebot. Sind Lernschwierigkeiten zu beobachten, gibt es das Beratungsangebot der Förderschule. Nach einer Lernstandsanalyse wird gemeinsam beraten, welche Fördermaßnahmen notwendig sind.
Hat ein Kind weiter gravierende Lernprobleme, wird evtl. ein Förderausschuss-verfahren durchgeführt und gemeinsam über die zukünftige Schullaufbahn beraten und entschieden, wie die bestmögliche Förderung dieses Kindes aussieht.

Sprachheilförderung

Vielen Kindern fällt es nicht leicht, Worte regelgerecht auszusprechen; oftmals bedarf es aber nur kurzer und kleiner Korrekturen und Hilfen. Speziell dafür ausgebildete Lehrkräfte von der Schule am Kiefernwäldchen stehen für die Diagnose und Beratung auch für Eltern und gegebenenfalls eine anschließende schulinterne Therapie zur Verfügung. Sollte eine intensivere, außerschulische Diagnostik und oder Förderung nötig sein, wird die Lehrkraft Sie beratend unterstützen.

Zeugnisse

Im ersten und zweiten Schuljahr gibt es nur am Ende des Schuljahres Zeugnisse. Das Zeugnis am Ende des ersten Schuljahres enthält schriftliche Aussagen zum Leistungsstand in den einzelnen Fächern sowie zur Lernentwicklung, zum Arbeits- und Sozialverhalten und zu besonderen Fähigkeiten und Schwächen in Form einer allgemeinen Beurteilung. Ab dem 2. Schuljahr enthält das Zeugnis Ziffernnoten.